Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Promos Flyer Titelbild

Dokumente

Promos Flyer mit aktuellen Bewerbungsfristen
MLU_13_010_Folder Promos_rz_1.2.pdf (1,2 MB)  vom 05.06.2013

Kontakt

Dr. Manfred Pichler
Referent Internationale Studienangelegenheiten

Telefon: +49 345 55 21313
Telefax: +49 345 55 27426

Universitätsring 19/20
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
International Office
D-06099 Halle (Saale)

Angela Hoffmann
Mitarbeiterin für Studierenden- und Wissenschaftlermobilität

Telefon: +49 345 55 21383

Universitätsring 19/20
D-06108 Halle

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
D-06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

PROMOS

Was ist PROMOS?

PROMOS steht für Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden. Das Programm ersetzt eine Reihe langjähriger DAAD-Programme, die nunmehr durch die deutschen Hochschulen in Eigenregie ausgeschrieben und betreut werden können. Finanziert durch das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) soll es den Hochschulen  die Möglichkeit geben, eigene Schwerpunkte im Bereich Auslandsaufenthalte  zu setzen und sie dabei unterstützen, das im Rahmen der Bologna-Reform festgelegte Ziel der Steigerung der Auslandsmobilität zu erfüllen. Darüber hinaus soll den Studierenden die Chance gegeben werden finanzielle Unterstützung für Vorhaben oder Zielorte zu erhalten, welche in keinem anderen strukturierten Programm des DAAD gefördert werden.

Im Wesentlichen werden dabei Auslandsaufenthalte weltweit von bis zu sechs Monaten mit monatlich gezahlten Teilstipendien und/oder einer Reiskostenpauschale gefördert. Diese variieren je nach Zielregion und Aufenthaltsdauer.

Was kann gefördert werden?

Im Einzelnen können an der Martin-Luther-Universität gefördert werden:

  • Studienaufenthalte (1-6 Monate): Es handelt sich hierbei um Semesterstipendien für Studierende in grundständigen Studiengängen und Graduierte in Masterstudiengängen sowie Kurzstipendien für Abschlussarbeiten. Doktoranden sind von einer Förderung ausgeschlossen. Studiengebühren können nicht übernommen werden.
  • Auslandspraktika (6 Wochen bis 6 Monate): Nicht für EU-Länder, Island, Lichtenstein, Norwegen und die Türkei. Ausgenommen sind außerdem Praktika bei Deutschen Geisteswissenschaftlichen Instituten im Ausland, Goethe-Instituten, Deutschen Schulen im Ausland, DAAD-Außenstellen, Deutschen Außenvertretungen oder internationalen Organisationen und beim Deutschen Archäologischen Institut (für Praktika bei diesen Institutionen gibt es eigene Förderprogramme).Doktoranden können nicht gefördert werden. Praktika können nur durch Reisekostenpauschalen unterstützt werden.
  • Sprachkurse im Ausland (3 Wochen bis 6 Monate): I.d.R. wird eine Kursgebühren- und Reisekostenpauschale gezahlt. Förderbar sind ausschließlich Kurse an staatlichen Hochschulen. In diesem Programm sind auch Doktoranden förderbar.
  • Fachkurse im Ausland (5 Tage bis 6 Wochen): I.d.R. wird eine Kursgebühren- und Reisekostenpauschale gezahlt. Fachkurse sind z.B. Sommerkurse an ausländischen Universitäten. Auch Doktoranden sind förderbar.
  • Studienreisen, inkl. Wettbewerbs- und Konzertreisen (max. 12 Tage)

Die Universität Halle-Wittenberg hat sich dazu entschlossen, vorrangig Semesteraufenthalte und Aufenthalte für Abschlussarbeiten zu fördern. Dies schließt jedoch eine Förderung der nachstehenden Alternativen nicht aus.

Die  verschiedenen Bedingungen zu den einzelnen Teilprogrammen und möglichen Fördersätze entnehmen Sie bitte der diesjährigen Ausschreibung des DAAD unter: www.daad.de/promos   .

Es wird darauf hingewiesen, dass die Zahl der Bewerber i.d.R.  die Zahl der zu vergebenden Stipendien übersteigt. Somit kann leider nicht jeder Bewerber eine Förderung erhalten. Ziehen Sie daher bitte auch andere Fördermöglichkeiten wie beispielsweise Auslands-BAFöG    in Betracht.

Wer kann sich bewerben?

Bewerbungsberechtigt sind in der Regel Studierende aller Studienfächer der Martin-Luther-Universität. Neben deutschen Studierenden bzw. diesen nach § 8 BAföG gleichgestellten Personen können ebenfalls nichtdeutsche Studierende und Hochschulabsolventen, wenn sie in einem Studiengang an der Martin-Luther-Universität eingeschrieben sind mit dem Ziel, den Abschluss an der MLU zu erreichen oder zu promovieren, gefördert werden. Aufenthalte in Heimatländern sind ausgeschlossen.

Zum Seitenanfang