Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Siegerfoto Fotowettbewerb 2012

Kontakt

Anna Kostov
Koordinatorin für internationale Austauschprogramme

Telefon: +49 345 55 21579
Telefax: +49 345 55 27687

Universitätsring 19/20
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
International Office
D-06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure





Fotowettbewerb 2012

Im Rahmen der Internationalen Woche 2012 wurde unser Fotowettbewerb des International Office zum 3. Mal veranstaltet. Das diesjährige Thema lautete "Mein Auslandsaufenthalt- Länder, Leute, Leben"

Aufgerufen waren Studierende der MLU, ihre schönsten Erinnerungen, Eindrücke und Erlebnisse im Ausland mittels eines Fotos und einer kurzen Hintergrundgeschichte zu dokumentieren.

Die folgenden Fotos haben ganz besonders überzeugt:


Jaqueline Kattner, Geographie/Soziologie
ERASMUS Aufenthalt von 08/2011 bis 12/2011 am Sogno og Fjordane University College, Norwegen

Jaqueline Kattner, Geographie/Soziologie ERASMUS Aufenthalt von 08/2011 bis 12/2011 am Sogno og Fjordane University College, Norwegen

Jaqueline Kattner, Geographie/Soziologie
ERASMUS Aufenthalt von 08/2011 bis 12/2011 am Sogno og Fjordane University College, Norwegen

Unterricht zum Anfassen

Bevor wir uns mit der Glaziologie auseinandersetzen durften, haben wir uns das Untersuchungsobjekt erst einmal in Natura angeschaut. Bei dem Anblick des Jostedalsbreen, dem größten Europäischen Festlandgletscher, steht dieser Australier Kopf.


Franziska Barth, Medien- und Kommunikationswissenschaften
ERASMUS-Aufenthalt von 10/2011 bis 06/2012 an der Universidad Complutense Madrid

Franziska Barth, Medien- und Kommunikationswissenschaften ERASMUS-Aufenthalt von 10/2011 bis 06/2012 an der Universidad Complutense Madrid

Franziska Barth, Medien- und Kommunikationswissenschaften
ERASMUS-Aufenthalt von 10/2011 bis 06/2012 an der Universidad Complutense Madrid

„The rain in Spain stays mainly in the plain“ – diese Wahrheit hat einst bereits Audrey Hepburn in My fair Lady besungen. In der Tat haben sich die Regenwolken Anfang April regelrecht über Madrid festgesetzt und uns ein wahrlich ‚deutsches’ Aprilwetter beschert. Zu allem Überdruss traf es nun auch genau das Osterfest, die so genannte Semana Santa (zu dt.: Heilige Woche) – das höchste Fest der Katholiken und damit quasi aller Spanier. Die Schau der berühmten feierlichen Prozessionen durch die Stadt fiel für uns deshalb, mehr oder weniger wörtlich, ins Wasser. Aber wie man sieht, haben sich die wahren Gläubigen auch von Wind und Wetter nicht aufhalten lassen. Gott vergelt’s.


Maike Küper, Interkulturelle Europa- und Amerikastudien, Wirtschaftswiss.
ERASMUS-Aufenthalt von 09/2011 bis 03/2012 an der Università degli Studi di Padova

Maike Küper, Interkulturelle Europa- und Amerikastudien, Wirtschaftswiss. ERASMUS-Aufenthalt von 09/2011 bis 03/2012 an der Università degli Studi di Padova

Maike Küper, Interkulturelle Europa- und Amerikastudien, Wirtschaftswiss.
ERASMUS-Aufenthalt von 09/2011 bis 03/2012 an der Università degli Studi di Padova

Olio: Dieses Bild vom Gardasee ist mein liebstes Foto aus sechs Monaten Italien. Es fasst so viel der italienischen Atmosphäre zusammen: Die Wichtigkeit des omnipräsenten Olivenöls und des Essens allgemein, die oft alten, etwas baufälligen Häuser in den kleinen reizenden Städtchen. Gleichzeitig ist es auch ein etwas melancholisches Bild: Ist das Schild aus vergangenen Zeiten, wird dieses Tor geschlossen bleiben?


Franziska Barth, Medien- und Kommunikationswissenschaften
ERASMUS-Aufenthalt von 10/2011 bis 06/2012 an der Universidad Complutense Madrid

Franziska Barth, Medien- und Kommunikationswissenschaften ERASMUS-Aufenthalt von 10/2011 bis 06/2012 an der Universidad Complutense Madrid

Franziska Barth, Medien- und Kommunikationswissenschaften
ERASMUS-Aufenthalt von 10/2011 bis 06/2012 an der Universidad Complutense Madrid

Ob Akrobaten, Jongleure, Musiker, Wahrsager, Tagelöhner oder Lebenskünstler – an einem schönen Sonntagnachmittag in Madrid, so scheint es, tummelt sich alles Volk, von klein bis groß, im Retiro-Park im Herzen der Stadt. Hier kann man dem hektischen Großstadtleben entfliehen, den nötigen Schlaf nach einer durchtanzten Nacht nachholen oder einfach nur beim Picknick unter Palmen die Seele baumeln lassen. Sicherlich kommt der ein oder andere Student auch mit der edlen Absicht, hier in Ruhe den Text für das morgige Seminar durchzuarbeiten, aber selbst der lästige Gedanke an die kommende Prüfungszeit zerplatzt in der Sonne wie eine Seifenblase…


Maike Küper, Interkulturelle Europa- und Amerikastudien, Wirtschaftswiss.
ERASMUS-Aufenthalt von 09/2011 bis 03/2012 an der Università degli Studi di Padova

Maike Küper, Interkulturelle Europa- und Amerikastudien, Wirtschaftswiss. ERASMUS-Aufenthalt von 09/2011 bis 03/2012 an der Università degli Studi di Padova

Maike Küper, Interkulturelle Europa- und Amerikastudien, Wirtschaftswiss.
ERASMUS-Aufenthalt von 09/2011 bis 03/2012 an der Università degli Studi di Padova

Auf der Piazza delle Erbe in Padua, vor dem majestätischen „Palazzo della Ragione“, spielt sich der gesamte paduanische Alltag ab: Morgens werden hier jeden Tag Obst- und Gemüse verkauft, nachmittags trifft man sich in der Sonne zum Kaffee und abends treffen sich insbesondere mittwochs viele der 60.000 Studenten auf den in der Region Venetien typischen „Spritz“, um danach in den umliegenden Gassen des Zentrums essen oder feiern zu gehen.


Catharina-Jule Reimann, Ernährungswissenschaften
ERASMUS-Aufenthalt von 02/2012 bis 07/2012 an der Università degli Studi di Perugia

Catharina-Jule Reimann, Ernährungswissenschaften ERASMUS-Aufenthalt von 02/2012 bis 07/2012 an der Università degli Studi di Perugia

Catharina-Jule Reimann, Ernährungswissenschaften
ERASMUS-Aufenthalt von 02/2012 bis 07/2012 an der Università degli Studi di Perugia

Primavera in Roma
Das Foto entstand bei einer meiner vielen Reisen nach Rom während meines Auslandsaufenthalts in Italien. Ich nahm es auf dem Palatin auf, während ich diesen mit meinen Eltern, die zu Besuch waren, besichtigte. Auf dem Palatin gefiel es mir sofort, da sich die Touristenströme besser verteilten und man in Mitten der wunderschönen, erwachenden Natur im Frühling zur Ruhe kommen konnte. Außerdem hat man vom Palatin einen tollen Ausblick auf Rom, während man zugleich etwas Abstand von dem Stadtgewimmel halten kann. Hinzu kommt, dass die verschiedenen Arten von Pflanzen, wie diese Mohnblume, sich so gut in die alten Gemäuer einfügen, sodass sich so sehr malerische Kompositionen ergeben und man gleich das Bedürfnis hat einen Stift zu zücken und loszulegen.


Larissa Leben, Management Natürlicher Ressourcen
ERASMUS-Aufenthalt von 08/2011 bis 12/2011 an der Université de la Réunion

Larissa Leben, Management Natürlicher Ressourcen ERASMUS-Aufenthalt von 08/2011 bis 12/2011 an der Université de la Réunion

Larissa Leben, Management Natürlicher Ressourcen
ERASMUS-Aufenthalt von 08/2011 bis 12/2011 an der Université de la Réunion

.. 17Uhr, wir sind auf dem Rückweg vom Strand, nach einem Tag, den wir abwechselnd im heißen Sand und im weniger kühlenden, hellblauen Meer verbracht haben mit guten Gesprächen und Momenten, in denen man sich fragt, wie viele Dinge passiert sind, die dazu geführt haben, dass man nun auf Mauritius, der Trauminsel Nr. 1 als kleiner Student gelandet ist, hier vom Unialltag auf der nebenliegenden tropischen Insel Réunion Urlaub macht und sorglos im Sand liegen kann... so fahren wir noch in Gedanken versunken immer am Ufer entlang gen Unterkunft und erblicken die Salzfelder nördlich von Le Morne, auf denen Frauen das nach der Verdunstung des Meerwassers übrig gebliebene Salz ernten. Ein schöner Abschluss einer der vielen unvergesslichen Tage des Auslandssemesters.


Stefanie Schönfeld, Jura
ERASMUS-Aufenthalt von 08/2011 bis 12/2011 an der University of Bergen

Stefanie Schönfeld, Jura ERASMUS-Aufenthalt von 08/2011 bis 12/2011 an der University of Bergen

Stefanie Schönfeld, Jura
ERASMUS-Aufenthalt von 08/2011 bis 12/2011 an der University of Bergen

Hoch oben auf dem höchsten von 7 Bergen, dem Ulriken, hat man einen unvergesslichen Blick über die Stadt Bergen. Genießen kann man diesen Ausblick, wenn man den Berg aus eigener Kraft erklimmt, was einem wahren Abenteuer gleich kommt, oder ihn mit der Ulrikenbanen hinauf fährt. Man kann aber auch einfach die Fotografien auf sich wirken und träumt sich hinauf auf den Berg.


Luzia Maria Thaut, Sprechwissenschaft
ERASMUS-Aufenthalt von 09/2011 bis 02/2012 an der Sorbonne (Paris IV)

Luzia Maria Thaut, Sprechwissenschaft ERASMUS-Aufenthalt von 09/2011 bis 02/2012 an der Sorbonne (Paris IV)

Luzia Maria Thaut, Sprechwissenschaft
ERASMUS-Aufenthalt von 09/2011 bis 02/2012 an der Sorbonne (Paris IV)

Das Phantom der Oper? Auf meiner Besichtigungstour durch die Opéra Garnier in Paris bin ich ihm nicht direkt begegnet, nur die „Loge des Phantoms der Oper“ war mit seinem Namen versehen. Aber auch so wohnt diesem pompösen Bau ein gewisser Zauber inne. Der Zuschauerraum war an diesem Tag wegen Proben leider gesperrt, trotzdem konnte ich durch die Bullaugenfenster über die Spiegelung einen Blick auf der Bühne und die Sänger erhaschen. Allein schon die Loge mit seiner vorzimmerartigen Garderobe, inklusive Spiegel und Couch war sehenswert und beflügelte die Phantasie: Was da hinter verschlossenen Türen zwischen rotsamtenen Wänden noch so alles passiert sein mag...?


Zum Seitenanfang