Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

ErasmusLogo

Kontakt

Anna Kostov
Koordinatorin für internationale Austauschprogramme

Telefon: Tel: +49 345 55 21579
Telefax: Fax: +49 345 55 27687

Universitätsring 19/20
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
International Office
D-06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

ERASMUS+ Dozentenmobilität Europa (KA103)

Förderbedingungen

Das ERASMUS+ Programm fördert Mobilitäten zu Lehrzwecken an   europäische Partnerhochschulen, die im Besitz einer gültigen ERASMUS-Universitätscharta (ECHE) sind.

Die   Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension  der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr  Fachwissen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren  wollen oder können.
Dabei soll die Entwicklung von gemeinsamen  Studienprogrammen der beiden Partnerhochschulen und der Austausch von  Lehrinhalten und -methoden einbezogen werden.

Auch ausländisches Unternehmenspersonal einer Einrichtung kann zu Lehrzwecken an deutsche Hochschulen eingeladen werden.

Vorteile des ERASMUS+ Aufenthaltes:

  • Aufenthalt auf der Basis eines vorab erstellen Lehrprogramms
  • Fachlicher Austausch und neue Perspektiven
  • Stärkung der eigenen Kompetenzen
  • Ausbau und Vertiefung von Netzwerken

Wer kann gefördert werden?

  • Professoren und Dozenten mit vertraglichem Verhältnis zur Hochschule
  • Dozenten ohne Dotierung
  • Lehrbeauftrage
  • Emeritierte Professoren und Lehrende im Ruhestand
  • Wissenschaftliche Mitarbeiter
  • Unternehmenspersonal (incoming)

Was kann gefördert werden?

Die   Lehraufenthalte müssen mindestens acht Unterrichtsstunden pro Woche  umfassen und dürfen höchstens 2 Monate (60 Tage) dauern. Empfohlen wird  eine Mindestdauer von fünf Tagen, um einen effektiven Aufenthalt  gewährleisten zu können. Aufgrund der Begrenztheit der Mittel können derzeit nur Aufenthalte von bis zu 5 Tagen finanziert werden.

Finanziert werden aus Mitteln des ERASMUS-Programms

  • Erstattung von Fahrtkosten auf der Grundlage fester Sätze gemessen an der Entfernung
  • Erstattung von Aufenthaltskosten auf der Grundlage von länderspezifischen Tagessätzen
  • Sonderzuschüsse für Lehrende mit besonderen Bedürfnissen

Berechnung Fahrt- und Aufenthaltskosten ERASMUS+ (14-20)
Personalmobilität_Fahrt- und Aufenthaltskostenberechnung_Erasmus+ (14-20).pdf (22,8 KB)  vom 16.01.2015

Antragstellung

Das International Office beantragt in jedem Jahr Mittel für die  Förderung von Lehraufenthalten im Ausland innerhalb des ERASMUS+  Programmes.

Anträge können stetig im laufenden akademischen Jahr,  auch kurzfristig, eingereicht werden. Eine Bewilligung erfolgt immer  vorbehaltlich der bereitstehenden Mittel.

Über  die Vergabe der  Mittel entscheidet das International Office. Ein offizielles  Bewilligungsschreiben mit Höhe der pauschalen Förderung bzw. ggf. ein  Ablehnungsschreiben geht dem Antragsteller zeitnah nach Einreichung des  Antrages per Email zu.

Dokumente

Antrag auf ERASMUS+ Zuschuss (STA)
Antrag_Dozentenmobilität.doc (1,1 MB)  vom 23.01.2015

Vor Antritt des Lehraufenthaltes im Ausland

Mobilitätsvereinbarung (STA) German
Mobility Agreement Lehre_2017-18.doc (136,5 KB)  vom 30.05.2017

Mobilitätsvereinbarung (STA) English
Mobility Agreement teaching_2017-18.doc (140 KB)  vom 30.05.2017

Dienstreiseantrag für an der Universität Beschäftigte
dienstreiseantrag.pdf (374,3 KB)  vom 19.01.2015

Dienstreiseantrag für nicht an der Universität Beschäftigte
antrag_abrechnung_02_2015.pdf (1,9 MB)  vom 23.04.2015

Nach Beendigung des Lehraufenthaltes im Ausland

Bestätigung der Gasthochschule (Letter of Confirmation)
Bestätigung STA 2017-2018.doc (112,5 KB)  vom 30.05.2017

Der Abschlussbericht wird zukünftig im Mobility Tool Plus der EU eingereicht. Ein entsprechender Link geht dem/ der Geförderten gesondert zu.


Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung  [Mitteilung] trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für  die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), Nationale Agentur für  EU-Hochschulzusammenarbeit, Kennedyallee 50, 53115 Bonn

Tel.: +49(0)800 2014 020
Fax: +49(0)228/882-555
E-Mail:
Homepage: www.eu.daad.de

Zum Seitenanfang